Praxistag Feinkost

Als praktischen Abschluss zum Thema "Eine Salattheke verkaufsfördernd gestalten" bereiteten wir klassische Salate selbst zu und verkosteten diese natürlich auch. Was auf den ersten Blick vielleicht nach viel Arbeit aussieht, erwies sich - durch Teamwork - als einfach und schnell umgesetzt.
 
Jeder einzelne Arbeitsschritt wurde selbst gemacht, wir verwendeten auch nur hochwertige Produkte. Wir freuen uns schon auf den nächsten Praxistag. 
 
Die FeinkostfachverkäuferInnen der FK-S
 
Bildergalerie (einfach auf eines der Bilder klicken, um zur Galerie zu gelangen)
 
      

Exkursion zur Firma Starkenberger

Es war ein wunderschöner Tag, den wir mit einer Besichtigung der Firma Starkenberger verknüpfen konnten. Das Tiroler Traditionsunternehmen ist bekannt für seine Biererzeugnisse, welches im nächsten Jahr noch mit einer Whiskyproduktion aufrüsten möchte. Wir konnten die einzelnen Produktionsschritte live mitverfolgen, sahen die Maschinen und erhielten durch eine tolle Führung vertiefte Informationen zum Thema „Rund ums Bier“.
 
Eine kleine Verkostung an der „Tafelrunde“ hat den Besuch noch abgerundet. 
 
Die Klassen 3E1 und 3E11
 
Bildergalerie (einfach auf eines der Bilder klicken, um zur Galerie zu gelangen)
 
          

Schulzeiterweiterung Papier- und Bürofachhandel

Die Lehrlinge des Papier- und Bürofachhandels begrüßten am praxisorientierten Zusatztag den Gebietsleiter Österreich West vom weltweit ältesten Hersteller von Schreibgeräten – Faber Castell – Herrn Feichtenschlager! 
 
Herr Feichtenschlager präsentierte die intelligenten Konzepte von Faber Castell, führte die Lehrlinge handlungsorientiert in die Welt der Schreibgeräte ein und erklärte, dass die Kundenwünsche täglich neu zu ergründen sind. Die Lehrlinge konnten die kreativen Instrumente für Schule, Kunst und Beruf testen, die vielseitigen Anwendungsgebiete einzelner Schreibgeräte erforschen und dadurch den Kundennutzen ableiten und deutlich erkennen. Die fundierten Verkaufstipps und kostbaren Informationen von Herrn Feichtenschlager, lassen sich bei den Verkaufsgesprächen effizient anwenden.
 
Die 1. Klasse der Schulzeiterweiterung Papier- und Bürofachhandel bedankt sich herzlich bei Herrn Feichtenschlager für die Bereitstellung der Materialien und die informative Schulung!  

Wortekreuzweg - ein Kunstprojekt im Religionsunterricht

Am Montag, den 17. März 2014 war es endlich soweit: unser Religionsprojekt (verantwortliche Lehrerinnen waren Angelika Stegmayr, Sabrina Neuner, Barbara Haas, Margarethe Wieser und Hannelore Unterberger) konnte nach vielen Vorarbeiten unter der Mithilfe von etlichen Schülerinnen und Schülern, die sich alle mit dem Kreuzweg auseinandersetzten, von der 3B3-Klasse verwirklicht werden. Diese Vorarbeiten bestanden darin, den Kreuzweg auf das eigene Leben zu übertragen, Worte dazu zu finden und anschließend zu versuchen, diese Worte bildnerisch darzustellen. Es entstanden sehr kreative Ideen und Skizzen.

Alle kleinen Kunstwerke sollten zu einer großen Einheit zusammengefügt werden und einen Weg bilden hin zum Licht/ zum Kreuz. Für die künstlerische Begleitung konnten wir dank der Förderung der Tiroler Kulturservicestelle Frau Luise Hirsch engagieren, die jeder Schülerin und jedem Schüler mit Rat und Tat zur Seite stand. Wir sind sehr stolz auf unseren fertigen WORTE-Kreuzweg! Das Kunstwerk wird zuerst im Meditationsraum seinen Platz finden und später auf "Wanderschaft" in verschiedene Kirchen geschickt. Dort sollen die Gedanken der Schülerinnen und Schüler andere Menschen dazu anregen, sich mit ihrem persönllichen Kreuzweg auseinanderzusetzen.

Unsere Klasse 3B3 hat bei diesem Projekt nicht nur einen neuen Zugang zum Kreuzweg bekommen, sondern auch neue Impulse für eine gute Klassengemeinschaft erhalten

  

Elektrohändler-Lehrlinge erhielten Verkaufstipps für Hygiene-Geräte

Elektro-Hygiene-Geräte gehören zum Sortiment eines jeden Elektro-Fachhandels. Um auch bei diesen Geräten immer am neuesten Stand zu sein, wurde ein Verkaufs-Experte der Firma Philips zum Schulerweiterungs-Tag für alle Tiroler Elektrohändler und Elektrohändlerinnen der 2. Klasse in die Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro in Innsbruck eingeladen.
 
Verkaufstrainer Michael Wüst gab den Lehrlingen dabei wertvolle Verkaufstipps und zeigte die Funktionsweise der unterschiedlichen Geräte live. Für die Lehrlinge der 2. Klasse war dies eine wertvolle Ergänzung zum wöchentlichen Fachunterricht.
 
 
Quelle: Wolfgang Mehnert

Elektro-Lehrlinge testen Lifestyle und Soundsysteme

Die neuesten Lifestyle und Soundsysteme testeten die Tiroler Elektrohändler-Lehrlinge der 1. Klasse beim Schulerweiterungs-Tag an der Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro in Innsbruck. Die Firma Philips stellte den Schülerinnen die neuesten Geräte aus diesem Bereich zur Verfügung. Verkaufstrainer Peter Mladenov gab den Lehrlingen Verkaufsargumente mit auf dem Weg und schulte die Jugendlichen im Umgang mit den Geräten.

Der neueste Trend bei allen Soundsystemen wurde live ausprobiert. Alle Geräte können sich sehr einfach mit allen Smartphones und Taplet-Geräten verbinden. Musik kann dadurch sehr leicht abgespielt und übermittelt werden. Die Vernetzung von Geräten wird somit immer noch einfacher für alle Konsumenten.

 

Quelle: Wolfgang Mehnert

Wir waren in Brüssel

 
"Als wichtigste Erkenntnis nehme ich aus Brüssel mit, dass die Europäische Union dem Land Österreich viele Chancen bietet. Besonders als kleines Land können wir uns dank der EU behaupten und ziehen viele Vorteile aus der Mitgliedschaft."
Nicola Weiroster, 2K1
 
"Aufgrund der Erfahrungen in Brüssel ist mir das Wählen noch wichtiger geworden. Ich möchte mich nach der "Brüssel-Woche" für mehr Politische Bildung in Schulen einsetzen."
Julia Karbon, 2PS
 
"Ein großes Anliegen meinerseits ist, das man in unserer Berufsschule vielleicht mehr Fachwissen bezüglich Regierung und Politik einbringt. Ich finde, es ist viel zu wenig, was wir lernen."
Sarah Dabernig, 2PS
 

Mir ist klar geworden, dass die Politik viel komplizierter ist als ich mir gedacht hatte und deshalb viele Entscheidungen die in Europa getroffen werden müssen so lange dauern. Außerdem ist mir bewusst geworden, dass es sehr anstrengend ist Politik zu betreiben und auf alle Bürger und deren Interessen zu schauen. Ich habe auch gesehen, dass Brüssel eine wundervolle, bezaubernde mit viel Kostbarkeiten erfüllte Stadt ist.

Ich habe mitgenommen, dass die Politik mich um einiges mehr interessiert und zu empfehlen ist. Politik ist ein wesentlicher Bestandteil eines Landes, insbesondere in Europa. Diese Reisen sollten vielen Menschen angeboten werden, damit das Interesse geweckt und andere Kulturen kennen gelernt werden. Aufgrund der Erfahrung ist mir klar geworden, dass ich vielleicht wieder bald nach Belgien fliegen werde.
Albina Rudiferia, 3E7

 
Vom 3. bis 6. März reisten 15 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Lehrberufen unserer Schule mit zwei Begleitpersonen und Floo Weißmann von der Tiroler Tageszeitung nach Brüssel. Wir besuchen auf Einladung des EU-Parlamentariers Dr. Seeber das Europäische Parlament, das Tirol Büro und die Ständige Vertretung Österreichs in Brüssel. Dort treffen wir mit Vertretern der Wirtschaftskammer, der Arbeiterkammer und so manch anderen zusammen. Von dieser Reise werden wir ausführlich berichten.

Sehen Sie was unsere Schülerinnen und Schüler in Brüssel erlebten...

Amnesty zu Gast in der 3E2

Am 19. Februar haben uns 2 Herren von Amnesty International besucht und mit uns einen konkreten Fall "nachgespielt". Wir waren die Polizisten, die Bautycoone, der Bürgermeister, die aus den Wohnungen Vertriebenen, die Mutter im Gefängnis, das kleine Kind, das allein zu Hause bleiben musste, wir waren korrupt und verzweifelt, aber wir haben auch Hilfe von AI erhalten.
 
Wir sind uns bewusst, dass wir nur einen ganz kleinen Teil der Arbeit von Amnesty International kennen lernen konnten, aber dieser wird uns sicher lange in Erinnerung bleiben.
 
 
Der "Bürgermeister" und alle anderen Beteiligten aus der 3E2

Lehrlinge erhielten Einblick in die österreichische Möbelproduktion

Innsbruck – Abtenau – Gallneukirchen

Am 14. Jänner machten sich 34 Lehrlinge der Einrichtungsbranche auf den Weg, um einen Teil der österreichischen Möbelproduktion zu entdecken. Das Programm umfasste die Schauraum- und Herstellungsbesichtigung der Firma Voglauer und eine Produktionsführung bei Dan Küchen – Österreichs größtem Küchenhersteller. In Abtenau präsentierte der Produktionsleiter Herr Dullnig die Welt von Voglauer. In den Schauräumen staunten die Schülerinnen und Schüler über Musterzimmer, ausgestattet mit hochwertigen, klassischen sowie modernen Möbeln, die auch vor Ort produziert werden. Anschließend erhielten die Lehrlinge einen Einblick in die Produktion „Made in Austria“.
 
Nach einem gemütlichen Abend in Salzburg startete die Gruppe Mittwochfrüh nach Gallneukirchen in Oberösterreich. Dort führte Herr Astleithner durch ein Werk von Dan Küchen. Hier konnten die einzelnen Arbeitsschritte bei der Herstellung einer Küche verfolgt werden, von der Produktion einzelner Teile bis hin zu den fertig verpackten Küchenmöbeln. Besonders beeindruckt hat auch die Logistik des Unternehmens. 

Einblicke in die Welt des Mobilfunks für Telekommunikationshändler/innen

Nur selten haben normale Benutzer von Smartphones oder Handys die Möglichkeit eine Sendeanlage eines Mobilfunkbetreibers hautnah zu erleben. Die Tiroler Wirtschaftskammer und das Unternehmen T-Mobile gaben allen Tiroler Lehrlingen aus dem Bereich Telekommunikationshandel am Tag der Schulzeiterweiterung an der Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro in Innsbruck einen tiefen Einblick in diese Materie.
 
Zuerst wurde den Lehrlingen von den Experten theoretisches Grundlagenwissen vermittelt. Anschließend wurden die technischen Geräte einer Sendeanlage unter die Lupe genommen und erklärt. Ein weiteres Highlight war die Besichtigung und Vorstellung eines Sendebuses von T-Mobile, mit dem die Sendeleistungen in ganz Tirol überprüft werden. 
 
 
Quelle: Wolfgang Mehnert

Seiten

Subscribe to Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Innsbruck RSS